Esskultur im Wandel

Trend (01/2020)
Unser kulinarischer Kosmos ist ins Wanken geraten. NEUE ESSGEWOHNHEITEN etablieren sich. Ethische Überlegungen geben zu denken. Zahlreiche Player tummeln sich auf dem neuen Markt der gesunden Fast-Food-Gerichte. „Snackification“ ist der Trend der Stunde.
Die Zeiten, als „a Gulasch und a Seidl Bier“ sich auf „Lebenselixier“ reimten, sind vorbei. Punkt zwölf Uhr „Mahlzeit!“ zu rufen und vom Arbeitsplatz zu verschwinden – das war gestern.…
Download PDF

Wo geht die Reise hin?

Die Presse (01/2020)
Trends. Das Reiseverhalten unterliegt großen Umwälzungen, zugleich halten Reisende an Klassikern und Traditionen fest. Zehn Phänomene, die auf dem unübersichtlichen touristischen Markt auffallen.
Moden gibt es viele, nur manches wächst sich zum echten Trend aus. Aktuelle gesellschaftliche und politische Entwicklungen haben den Reisemarkt verändert…
Download PDF

Esskultur im Wandel

Trend (01/2020)
Unser kulinarischer Kosmos ist ins Wanken geraten. NEUE ESSGEWOHNHEITEN etablieren sich. Ethische Überlegungen geben zu denken. Zahlreiche Player tummeln sich auf dem neuen Markt der gesunden Fast-Food-Gerichte. „Snackification“ ist der Trend der Stunde.
Die Zeiten, als „a Gulasch und a Seidl Bier“ sich auf „Lebenselixier“ reimten, sind vorbei. Punkt zwölf Uhr „Mahlzeit!“ zu rufen und vom Arbeitsplatz zu verschwinden – das war gestern.…
Download PDF

Paris: Atelierbesuch bei Giacometti

Die Presse (11/2019)
Keines der großen Museen und Sights, die Touristen in Paris abhaken, vielmehr ein Spot für die, die Kunst wirklich schätzen: In dem 2018 eröffneten Institut Giacometti dringen Besucher tiefer in das Werk eines Existenzialisten ein.
Von außen kannten viele das Jugendstilhaus mit den blauen und goldenen Mosaiken an der Fassade in der stillen Gasse von Montparnasse. Betreten hat es bisher kaum jemand. Jetzt drücken sich die Pariser hier die Klinke in die Hand…
Artikel lesen

Ein bestens genutztes Denkmal

Die Presse (10/2019)
Hausgeschichte. Seit über 300 Jahren ist das Elisabethspital in Wien-Landstraße Anlaufstelle für arme und kranke Frauen. Nun wird es zu einem Geriatrie- und Gesundheitszentrum
Der Doge von Venedig besaß welche, die Habsburger bewahrten sie in ihren Schatztruhen auf und auch zum Inventar der Hausapotheke des Elisabethinenspitals gehören zwei von ihnen: Stoßzähne des Narwals.…
Download PDF

Wien Landstraße: Verjüngung bei den Lieserln

Die Presse (10/2019)
Seit über 300 Jahren war das Elisabethinenspital in Wien Landstraße Anlaufstelle für arme und kranke Frauen. Nun wird es zu einem Geriatrie- und Gesundheitszentrum.
Der Doge von Venedig besaß welche, die Habsburger bewahrten sie in ihren Schatztruhen auf und auch zum Inventar der Hausapotheke des Elisabethinenspitals…
Artikel lesen

Wo Egon Schiele zur Schule ging…

Die Presse (09/2019)
Im Museum seiner Geburtsstadt, Tulln, trifft man Egon Schiele „ganz privat“. Im spektakulären Bau der neuen Landesgalerie Niederösterreich hängt ein Schiele-Schatz. Die Spuren des Malers führen die Donau entlang.
In seinem kurzen Leben besuchte Egon Schiele einmal Tirol, seine weiteste Reise führte ihn nach Triest. Neben Krumau, der Geburtsstadt seiner Mutter, nimmt Krems in seinem privaten Kosmos einen Sonderstatus ein.…
Download PDF

Radreise: Durch die Alpen zur Adria

Die Presse (09/2019)
Vom Wasser zum Wein, vom Schnee zum Salz, von den Tannen zu den Pinien, von den Alpen zur Adria. Vier Tage mit dem E-Bike unterwegs auf der Via Iulia Augusta von Salzburg über Kärnten bis Grado.
Über das Lenkrad gebeugt, die Augen auf den Asphalt geheftet – nur nicht aufschauen, um nicht demoralisiert zu werden –, so quälen wir uns den Berg hinauf. Zentimeter für Zentimeter. Dann der erlösende Klick von Eco zu Turbo, und plötzlich fühlt es sich an……
Artikel lesen

Nachbarn hoch im Kurs

Bratislava

trend (25/2019)
Dreißig Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhanges lohnt sich ein Blick über die Grenze, die keine mehr ist. Die KUNSTSZENE in BRATISLAVA ist in Bewegung. Neue Galerien eröffnen, junge Künstler betreiben „Project Spaces“. Ein Streifzug am neuen Kunst-Schau-Platz vor den Toren Wiens.
TOMAS UMRIAN sprüht vor Energie. Keine Spur von Jetlag. Obwohl er gerade aus Brasilia zurückkommt, wo eine „seiner“ Künstlerinnen ein Artist-in-Residence- Programm absolviert……
Download PDF

Besser werden, besser sein

Oder es einfach gut sein lassen?

trend (06/2019)
Wir checken permanent unsere Handys und verschenken wertvolle Zeit an Facebook und Instagram. Mindfulness ist das Wort der Stunde, die NEUE ACHTSAMKEIT der Gegentrend zur beschleunigten Welt. Doch wie trainiert man sie? Neue Techniken zur effektiven Stressbewältigung.
Adam Janczewski erwischt uns genau dort, wo es weh tut: Wer seine App „SaveMyTime 3.0“ installiert hat, wird bei jedem Griff zum Smartphone gefragt, was er seit dem letzten Griff getan hat. Autsch!…
Download PDF

Picture Perfect

Austrian (05/2019)
Wie ein schillernder Meteorit markiert die neue Landesgalerie Niederösterreich in Krems den Eingang zum UNESCO Weltkulturerbe Wachau. Als Einstimmung auf die sagenumwobene Flusslandschaft an der Donau bietet ein Museumsbesuch sich geradezu an. Von Krems bis Melk reihen sich bildhaft schöne Landschaften wie Perlen aneinander.
Burgruinen auf hohen Felsen über dem Fluss, von bunten Blumen übersäte Bauerngärten, verträumte Frauengestalten beim Spaziergang…
Download PDF

Hoffen, staunen, zweifeln

Morgen (02/2019)
Wenn in Österreich sich die Öffnung des Eisernen Vorhangs gefeiert wird, so kommen in den Medien häufig jene zu Wort, die diese von der heimischen Seite aus erlebten. Doch wie erinnern, sich Menschen jenseits der einstigen Trennlinie an die dramatischen Tage des Umbruchs?
Und wie schätzen sie die Lage ihres Landes heute ein? morgen hörte sich bei Kunstschaffenden aus Bratislava, Prag und Slowenien um. Sie erzählten von Demonstrationen in ihrer Heimat und Streifzügen nach Wien…
Download PDF

„Hoffen, staunen, zweifeln”

Special „Eiserner Vorhang”

morgen (02/2019)
Wenn in Österreich die Öffnung des Eisernen Vorhangs gefeiert wird, so kommen in den Medien häufig jene zu Wort, die diese von der heimischen Seite aus erlebten. Doch wie erinnern sich Menschen jenseits der einstigen Trennlinie an die dramatischen Tage des Umbruchs? Und wie schätzen sie die Lage ihres Landes heute ein?
Ungarn war in den 1980er-Jahren das kommunistische Land mit den meisten Freiheiten…
Download PDF

Im Namen des Heiligen Geistes

Trend (09/2018)
Ästhetisch-kultureller Genuss oder asketisch- spirituelles Erlebnis? Auf der Suche nach der DESTINATION „ICH“ begeben sich immer mehr Menschen zur Regeneration ins Kloster. Der strikte Tagesablauf, die Rituale, das Zugehörigkeitsgefühl helfen, Ordnung ins komplizierte Leben zu bringen.
Mütter, die eine Auszeit brauchen, Studenten, die sich vor einer Prüfung in einem der Gästezimmer vergraben, Manager, Wissenschaftler oder Ärzte, die zu ihrem Alltag auf Distanz gehen wollen…
Download PDF

48 Stunden in Salzburg

Feinschmecker 2018 (08/2018)
Freitag, 17 UHR. Einchecken im „Arthotel Blaue Gans”, der ältesten Unterkunft der Stadt mit frisch renovierten Suiten unterm Dach und zeitgenössischer Kunst an den Wänden.
18 UHR. Ein kühles Stiegl im Gastgarten des Hotels, mit der monumentalen Pferdetränke vor der mächtigen Felswand des Mönchsbergs als grandiose Kulisse.
19 UHR. Abendspaziergang am Wasser. Als Teil des „Walk of Modern Art” ist von der Staatsbrücke die…
Download PDF

Auf der Suche nach der verlorenen Generation

Trend Premium 30+31 (07/2018)
„Die Geschichten hinter den Bildern sind mir wichtiger als formale Fragen. Die Biografien der Künstler bilden den roten Faden der Sammlung.“
Heinz Böhme (Kunstsammler)
Wir haben uns lange nicht gesehen. Kunst der verlorenen Generation, steht auf dem Plakat. Es wirkt wie eine Einladung. Und beim Betreten des Hauses kommt es einem tatsächlich vor, als käme man zu einer Verabredung…
Download PDF

Salzburg revisited: „Krauthügel“, Unipark und Pulled Pork

Die Presse/Schaufenster Nr. 26 (07/2018)
Da meint man, die Festspielstadt genau zu kennen. Doch beim Rundgang bergauf, bergab tut sich neben dem Vertrauten viel Neues auf.
Die ganze Welt hat ein Bild von Salzburg. Die Franzosen sprechen vom Charme der engen Gassen und Plätze, wo die Pracht des Barock aufleuchtet. Der „Guide Michelin“ etwa feiert „Salzbourg“ als Welthauptstadt der Musik und geben einen kurzen Abriss über die Geschichte der Festspiele…
Artikel lesen

Wandern Anders

Trend (05/2018)
Wandern wird wiederentdeckt: Ob als sel etaugliches Work-out, zur Selbstre exion oder als Digital-Detox-Strategie, um endlich mal runterzukommen und für ein paar Stunden offline zu sein. Die neuesten Angebote.
Früher klang das Wort „Wandern“ hoffnungslos gestrig, heute trifft es den Nerv der Zeit. Wo anders als in Wald und Flur – – oder besser noch: am Gipfel der Berge – können wir offline sein, ohne uns dafür rechtfertigen zu müssen…
Download PDF

„Lavendel und Rosen”

morgen (04/2018)
Ruth Beckermann, die Regisseurin des kürzlich angelaufenen Spielfilms „Waldheims Walzer“, hat sich in Gars am Kamp einen Wunsch erfüllt, von dem sie gar nicht wusste, das sie ihn hat: Ein Blockhaus am Waldrand mit großem Garten.
Braun, beige, grau und schwarz – die bevorzugten Farben hierzulande, die vermeidet Ruth Beckermann, die sind ihr ein Gräuel. Ihnen setzt die Filmemacherin „Rot“ entgegen.…
Download PDF

Prag

Hin & Weg (03/2018)
Mit vier Spaziergängen
Mein erster Prag-Besuch liegt bald 30 Jahre zurück. Der Eiserne Vorhang warf seinen langen Schatten über die Stadt. Die Straßen waren leer und kaum be- leuchtet, die Häuser alle grau. Von dem spezifischen Stimmenge- wirr, dem für das heutige Prag typischen amerikanisch-italienisch-französisch-deutsch-spanischen Singsang war nichts zu hören. Auf der Karlsbrücke nur das Rauschen der Moldau…
Download PDF

Ein Stück Loosch‘sches Wien in Mähren

morgen (02/2018)
In der angelsächsischen Literatur ist nicht der Dom das meist erwähnte Bauwerk von Olmütz, sondern eine von Paul Engelmann geplante Villa. Heute wie vor 90 Jahren dient sie einer kunstsinnigen Familie als Lebensraum.
Die Villa Müllerova – ein weißer Quader, gestrandet auf einer Insel zwischen der Großen und Kleinen March… Ein kühn entworfenes Flachdachhaus am Rande von Olmütz, der opulenten Diva mit ihren vielen Barockbauten…
Download PDF

Reims: Prickelnd, auch ohne Spezialflasche

Die Presse (01/2018)
Champagner ist das Festtagsgetränk schlechthin. Doch der König der Weine hat eine komplexe Persönlichkeit. An seiner Wiege standen meist Frauen. Keine Feen, sondern Businesswomen der ersten Stunde.
Ist in der Champagne von Mannequins die Rede, sind nicht Laufstegmodels gemeint, sondern kleine Behälter zur Weinlese. Spricht man von Taille, so meint man nicht die schmalste Stelle zwischen Hüfte und Torso, sondern Restwein…
Artikel lesen

Riegelhof, auratisch aufgeladen

morgen (01/2018)
Der Sitz der Familie Heimito von Doderers wird wieder öffentlich. Bei einem Treffen von Doderer-Experten, -Zeitzeugen und -Verehrern wurde der Geist des literarisch verewigten Hauses erkundet und begründet.
Der Riegelhof an der Rax diente Heimito von Doderer als Originalschauplatz vieler Teile seines Werkes. Mit den „Doderer- Herbsttagen 2017“ begann für den einsti- gen Familiensitz eine neue Ära. Das Haus steht jetzt Besuchern offen. …
Download PDF

Wohin denn jetzt?

Schaufenster/Die Presse (01/2018)
Unser Reiseverhalten ändert sich, durch große Themen, kleine Ideen. Hier sind zehn davon.
Get Involved! Mitmachen, dazugehören, gemeinsam statt einsam: Immer mehr Urlaubsangebote zielen darauf ab, das Wir-Gefühl zu stärken. Die „Feldküchenabende” in Kooperation mit den Österreichischen Bundesforsten sind Pop-up-Restaurants unter freiem Himmel…
Download PDF

Best of Brno-Nightlife

railaxed.at (10/2017)
In einer Stadt mit 35.000 Studenten gehen abends so schnell nicht die Lichter aus. Brünn sieht sich selbst als Cocktail Capital oder Dance-Mekka des Landes und schon bei einem Kurzbesuch wird schnell klar, dass damit noch längst nicht alles gesagt ist. Zwei Dutzend Bühnen machen jeden Abend Programm
Sämtliche Genres Theater, Film, Konzert und Tanzperformances sind vertreten. Allein die Liste der Music Clubs mit DJ & Live Acts füllt mehrere Seiten der Programmzeitschrift. Für viele…
Artikel lesen

Grace

Schöne Grüße vom „Steirereck”

N/A (08/2017)
Oliver Lucas, ehemaliger Souschef im großartigen „Steirereck“, hat zentrumsnah zwischen Karlsplatz und Hauptbahnhof – und doch versteckt im Wohngebiet – mit seiner Frau Petra ein eigenes kleines Restaurant eröffnet. Die Karte umfasst acht Gerichte, die Preise sind gastfreundlich kalkuliert.
Seine präzisen Kreationen gestaltet Lucas rund um ein Haupt- produkt, das er mit Gemüse und Kräutern raf niert kombiniert…
Download PDF

„Innichen – Dolce Vita in den Bergen”

railaxed.at (07/2017)
Die Eiswürfeln klimpern im Glas, es ist elf Uhr vormittags, auf der Terrasse der Jora-Hütte sind die Sonnenschirme aufgespannt und im Radio läuft ein Beitrag zum Thema Durchatmen. Rund 300 Millionen Liter Luft benötigen wir im Laufe unseres Lebens, verkündet eine wohlmeinende Stimme.
An die sonnengewärmte Hauswand gelehnt, höre ich mit einem Ohr zu, während der Blick immer wieder die imposante Bergkette streift. Gut tut unserer Lunge natürlich viel frische, saubere, sauerstoffreiche Luft, plaudert die Stimme aus dem Äther weiter…
Artikel lesen

Historische Radroute: Von Orleans bis St. Nazaire

Die Presse (07/2017)
Bevor Versailles gebaut war, zogen die französischen Könige an der Loire von Schloss zu Schloss zu Schloss.
Salamander, Stachelschwein und Hermelin begegnen uns immer wieder entlang des Flusses, dessen Ufer unverbaut und nicht reguliert sind. Wild wie vor 500 Jahren mit kleinen Inseln und Sandbänken. Die Brücken aus Stein mit ihren harmonisch geformten Bögen…
Artikel lesen

Magisches Krakau!

railaxed.at (05/2017)
Magda steht auf der Bühne des Piec Art , über ihr wölbt sich die unverputzte Ziegeldecke eines typischen Kraukauer Jazzkellers. Schweinwerfer beleuchten ihr zartes Profil, ihre Hände, ihr Dekolleté und sie singt. Sie singt und ihre Stimme erzeugt eine Schwingung, eine Kraft, die leuchtet. Als der Applaus einsetzt, gleicht der Saal einem Lichtermeer.
Magisches Krakau! Der Slogan, mit dem die offiziell Stadt wirbt, ist kein Klischee. Von Krakau geht tatsächlich eine Magie aus…
Artikel lesen

Die kurvige Frau Olmütz

railaxed.at (03/2017)
Wäre Olmütz eine Frau, sie hätte üppige Kurven und keine Komplexe. Ihre Formen würde sie nicht verhüllen, sondern in figurbetonte Tops und enge Röcke stecken. Wow! Was für eine Erscheinung! Mit Ausnahme von Prag hat keine tschechische Stadt so viele denkmalgeschützte Gebäude aus Romanik, Renaissance, Gotik und Barock.
In diesem Kontext strahlt moderne Architektur natürlich etwas ganz Besonderes aus. Der U-Point am Horní nám?stí etwa Wer vermutet da…
Artikel lesen

Kitch Grill & Bar

Juan Amadors Baukasten

N/A (03/2017)
Nachdem er in der Wiener Heurigen-Gegend Grinzing ein Gourmetrestaurant etabliert hat, setzt Juan Amador mit einem Casual-Lokal im Zentrum auf das gegenteilige Konzept.
Im „Kitch” gibt es keine Menüfolgen, der Gast wählt bis zu Beilagen und Saucen alles selbst. Die Teller werden in die Tischmitte gestellt, jeder darf kosten. Die weitläufige Küche mit dem Fokus auf Grillgerichten passt bestens zum ungezwungenen Konzept.…
Download PDF

Leben im geschützten Raum

morgen (03/2017)
Andrea Eckert bewohnt auf der Waldviertler Burgschleinitz ein stimmungsvolles Ambiente, um zwischen ihren Verp ichtungen als Künstlerin vieler Fächer Ruhe und Inspiration zu nden.
Andrea Eckert ist viel unterwegs und absolviert ihre Auftritte unter anderem in Tel Aviv, Zürich und New York. Außerhalb ihrer Bühnenarbeit tritt Andrea Eckert auch mit Chansons auf und dreht Dokumentarfilme. Im letzten Jahr kam noch die Intendanz der Raimundspiele Gutenstein hinzu. Die Rolle als Intendantin gefällt ihr…
Download PDF

Kanapee und Kachelofen

Waldviertel News (02/2017)
Immer mehr Künstler und Kulturscha ende fühlen sich im „Hohen Norden“ wohl. Der mehrfach ausgezeichnete ORF-Moderator Christoph Feurstein zählt auch dazu..
Sein Domizil gehört einer Freundin. Sie ist Alwarenhändlerin und sammelt genau das, was andere wegwerfen. In ihrem alten Vierkanter bei Groß Gerungs ist genug Platz dafür…
Download PDF

Reduktion erzeugt Inspiration

Die Presse (11/2016)
Trends. Anlässlich der zweitgrößten österreichischen Reisemesse am nächsten Wochenende haben wir Experten und Wissenschaftler nach den Trends befragt. Als da sind: Südafrika, Naturerlebnisse, Slow Travel, Österreich, Kreuzfahrten.
Wien. Szenarien für die schönsten Wochen des Jahres gibt es viele. Der Bogen spannt sich von A wie Astro-Tourismus bis Z wie Zu-Hause-bleiben.…
Download PDF

Unterwegs am Ostseeradweg von Lübeck bis Stralsund

railaxed.at (10/2016)
Lübeck: Der erste Gang führt nicht vom Bahnhof zu Thomas Mann und auch nicht zu Niedeck in die Marzipan-Hochburg, sondern ins Kaufhaus Karstadt. Bestseller dieser Tage ist die Regenhosen – in Größe Medium war gerade noch eine einzige zu haben.
„Herzlich willkommen als letzte Gäste der Familie Buddenbrook!” heißt es in der Mengstraße 4. Die Beletage des schön restaurierten Giebelhauses…
Artikel lesen

Wohnen in Schönheit

Die Villa Rothberger in Baden bei Wien

Heimat Niederösterreich (Herbst 2016)
Die Villa Rothberger in Baden bei Wien ist Dokument einer kurzen Epoche, die das Triviale aus dem Alltag verbannte, um selbst den alltäglichsten Dingen Schönheit in vollendeter Form zu verleihen. Dass sie bewohnt wird, macht das Besondere daran aus.
Eine Dose aus Augartenporzellan, die ein Wiener Delikatessenhändler hat entwerfen lassen, um seiner erlesenen Kundschaft Kaviar zum Kauf anzubieten…
Download PDF

Die rätselhafte Villa E 1027

Hausgeschichte.

Die Presse (08/2016)
Hausgeschichte. Nicht Le Corbusier, sondern die Designerin Eileen Gray allein schuf und gestaltete ein Haus in Roquebrune-Cap-Martin an der Côte d'Azur, das seiner Zeit weit voraus war.
Die Stelle, wo heute 30 Meter über dem Meer die Villa E 1027 auf einem Felsen thront, erreichte Miss Gray zu Fuß, ihr Gepäck transportierte sie auf einem Esel. Den Kaufvertrag für das Grundstück unterzeichnete Jean Badovici, ihr Geliebter.…
Artikel lesen

Heubadln mit Frauenmantel und Speik

Die Presse (06/2016)
Trend. TCM-Behandlungen sind gut, TEM, Traditionelle Europäische Medizin, kann aber auch eine Menge. In den Hotel-Spas kehrt man nur zu gern zu den alpinen Wurzeln zurück.
Der Riese im Märchen nahm den Stein und zerdrückte ihn mit bloßer Hand wie Butter. Dass aus hartem Fels und Flüssigkeit entstehen kann, ist kein Märchen und auch keine Zauberei. Am Achensee wird es seit über hundert Jahren praktiziert…
Download PDF

Zehn Gänge und kein einziges Standardrezept

Die Presse (05/2016)
Kalabrien. Etwas von der alten Stimmung, eine Ahnung von dem, was war, liegt hier noch in der Luft.
In der kleinen Bar mit der atemberaubend schönen Aussicht sitzen drei Männer und unterhalten sich. Sie verstummen, als die Unbekannte den Raum betritt. Dass jemand am Vormittag hier hereinplatzt und einen Capuccino bestellt, damit rechnet offenbar niemand…
Download PDF

Mit dem Tausendfüßler durch Namibia

Namibia

Schaufenster/Die Presse (10/2015)
Zugsafari. In einem 80 Jahre alten britischen Luxuszug schaukelt es sich gemütlich durch das ehemalige Deutsch- Südwestafrika, seine Wüsten, Savannen und Berge bis zum riesigen Etosha-Wildschutzgebiet.
Shongololo heißt in der Sprache der Zulu Tausendfüßler. Ein schöner Name für einen Zug – lautmalerisch gibt er den Rhythmus der Räder wieder, wenn sie über die Gleise rattern. Tschsch-tuk-tuk, Tschsch-tuk-tuk, ……
Download PDF

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

Berglust.at (07/2015)
Es ist 03:40 Uhr, es nieselt und es hat 14 Grad. Hätte ich nicht doch noch eine Fliesjacke einpacken sollen? Während die Scheibenwischer im Shuttlebus sich träge hin- und herbewegen, beschreibt Stefan, unser Wanderführer, den Weg, der vor uns liegt.
Biosphärenpark Nockberge. „Den Biosphärenpark Nockberge” , erzählt er „gibt’s seit 1. Jänner 2013.” Mit dem Salzburger Lungau bildet er den größten und jüngsten Biosphärenpark in Österreich…
Artikel lesen

Der Klang der Dinge

Auf dem Land leben

Heimat Niederösterreich (05/2015)
Seit dreißig Jahren bewohnt die Kunsterzieherin Betsie Schöfer mit ihrem Mann Gerhard das Haus der Großeltern in der Mödlinger Innenstadt.
Der Look der Fifties wirkt heute extrem trendy, doch wurde kaum ein Stück der Einrichtung gekauft. Alles fand irgendwie durch glückliche Fügung zueinander. „Da hab’ ich ja seit Jahren nicht mehr hineingeschaut“, sagt sie und klappt den Deckel einer Blechdose auf…
Download PDF

Wind, Sand und edle Steine

Namibia

Schaufenster/Die Presse (04/2015)
Die Eisenbahn, der Sand und ein Wüstenort namens Grasplatz: In Namibias Diamantensperrgebiet erwartet man Spektakuläreres. Aber oft sind es eher prosaische Dinge, die großen Entwicklungen ihre Wende geben.
Die erste schmalspurige Bahnstrecke Südwestafrikas war 1902 zwischen der Atlantikküste und der neu errichteten Festung Groß Windhuk eröffnet worden. Hier befand sich nun das Zentrum……
Download PDF

Getauschte Nächte, gesuchte Kälte

Reise Trends

Schaufenster/Die Presse (03/2015)
Schlafen in Zelten, die in Bäumen hängen? Geld für eine Weltreise erschnorren? Einmal im Leben die Antarktis besuchen? Neun Trends aus der wunderbaren Welt des Reisens
Stilvoll unter freiem Himmel. Dass Campen schon seit Längerem eine neue Wertigkeit erfährt, lässt sich nicht zuletzt an den vielen schön gestalteten Gegenständen erkennen, die für diese Art von Aktivität in Produktion gehen. Vom rückstandslos……
Download PDF

Getauschte Nächte, gesuchte Kälte

Schaufenster/Die Presse (03/2015)
Schlafen in Zelten, die in Bäumen hängen? Geld für eine Weltreise erschnorren? Einmal im Leben die Antarktis besuchen? Neun Trends aus der wunderbaren Welt des Reisens.
Stilvoll unter freiem Himmel. Dass Campen schon seit Längerem eine neue Wertigkeit erfährt, lässt sich nicht zuletzt an den vielen schön gestalteten Gegenständen erkennen, die für diese Art von Aktivität…
Download PDF

Musik für's Auge

Seidenstraße

Schaufenster/Die Presse (11/2014)
Sechs Geschichten aus dreizehn und einer Nacht... So lange dauert die Fahrt im Silk Road Express entlang der sagenumwobenen Seidenstraße Zentralasiens.
Jede Nacht legt der Zug hunderte von Kilometern zurück, jeden Morgen erwartet die Passagiere ein neues Ziel – Moscheen, Mausoleen, Paläste, Karawansereien – 7 Mal UNESCO-Weltkulturerbe verstreut in den Steppen Kasachstans, Usbekistans und Turkmenistans ...…
Download PDF

Submarine Kinderstube

Tahiti

Schaufenster/Die Presse (11/2013)
Wo Austern das Sonnenlicht einfangen, sich so quasi selbst erleuchten, und, wenn sie Lust haben, wunderschöne Perlen bilden: eine Nachschau in Französisch-Polynesien.
Vanui bedeutet in der Sprache der Tahitianer irisierendes Licht – Licht, das von der Oberfläche des Meeres reflektiert wird. Vanui ist auch der Name, den Monsieur Edmont seiner kleinen Pension gab, als er 1968 aus Paris fortging, um sich auf einer Insel in der Südsee…
Download PDF

Dreieinigkeit

Bali

Schaufenster/Die Presse (10/2013)
Ist religiöses Leben mit der Globalisierung in Einklang zu bringen? Auf Bali schon. Wenn nicht nur die Götter, sondern auch die Natur und die Menschen respektiert werden.
Ein junges Mädchen steht vor einem Laundry-Laden. Ihr Moped mit aufgeschnalltem Surfbrett parkt am Straßenrand. Die Rollläden sind heruntergelassen, es ist Kuningan Day. Der wichtigste Feiertag des Jahres. Wie Weihnachten in Europa. Ein Plastiksack mit Wäsche…
Download PDF

Traumzeit

Australien

Schaufenster/Die Presse (05/2013)
Australien entführt uns in Zeiten, in denen Krokodile und Dinosaurier noch Nachbarn waren. Und zu Menschen, die bemerkenswert gut drauf sind.
Er heißt Kookaburra, und sein Schrei klingt wie sein Name, schräg und ein bisschen verrückt. Die ersten Töne leise, kaum hörbar, dann geht der Ruf in hysterisches Gelächter über… Verhöhnt er mich, fragt man sich unwillkürlich. Nein, er verteidigt nur…
Download PDF

Alles ist Atelier

Zu Besuch bei Karl Korab

Heimat Niederösterreich (05/2013)
In der Stadt wurde es ihm vor vierzig Jahren schon zu eng. Draußen im weiten Land findet Karl Korab Raum für freie Gedanken und das Malen großformatiger Gemälde.
Karl Korabs Haus ist das Haus von jemandem, der zu Hause ist. Zu Hause bei sich. Es hat nichts Unruhiges. Nichts Auffälliges. Es hat auch nichts Beliebiges. Nichts, das einfach so herumsteht. Jeder Gegenstand zeugt von einer Beziehung…
Download PDF

Glanzvoll Gereift

Zu Besuch bei Rudolf Leitner–Gründberg

Heimat Niederösterreich (12/2012)
Barbara Leitner-Sapáry und Rudolf Leitner-Gründberg leben in einer Verwebung von zweierlei Licht: dem Strahlen des Goldes und den gedeckten Tönen ehrwürdiger Bausubstanz.
Seit über einem Vierteljahrhundert bewohnt Rudolf Leitner-Gründberg einen Pfarrhof aus dem 17. Jahrhundert und erweist ihm Respekt, indem er die Instandsetzung auf das Notwendigste reduziert. Weder die Fassade noch die Fensterläden…
Download PDF

„Raum, Licht, Freiheit.“

Zu Besuch bei Gundi Dietz

Heimat Niederösterreich (11/2012)
Die Bildhauerin und Objektkünstlerin Gundi Dietz lebt bis auf Weiteres in einem ehemaligen Herrenhaus in Mödling. Mit zahlreichen Arbeiten und einer inspirierenden Dogge.
Weiß ist die Farbe, die alle Farben in sich trägt. Sie ist strahlend, sachlich und klar. Weiß ist Gundi Dietz’ Farbe. Nicht nur die ihrer Arbeiten mit Porzellan, auch die ihrer Räume und die ihrer Gefährtin Ida. Die Französische Bulldogge trägt…
Download PDF

Slow-Kulinarik

Slowenien

Die Presse (07/2011)
Slowenien. Bilderbuchlandschaften – hohe Berge, tiefe Seen, Meeresküsten und Wälder, Schluchten und Weingärten – harmonieren immer perfekter mit den wichtigsten Dingen im Urlauberleben: dem feinen Essen und Trinken.
Nur Kerzen beleuchten die Gewölbe des alten Gutshofes. Vor den unverputzten Wänden strahlt das Weiß der Tischdecken noch heller, und langstielige rote Rosen neigen sich dem Gast zu wie zum Willkommensgruß. Eine ganz in Schwarz gekleidete Servicebrigade…
Download PDF

Kunst am Kai

Antwerpen eröffnet das MAS

Presse (2./3. Juli 2011)
Zumindest drei gewichtige Gründe gibt es, Antwerpen zu besuchen: Rubens natürlich, das MAS – das neue „Museum aan de Strom“ – und die Art, wie in Antwerpen Kunst vermittelt wird. Ein vierter wäre auch noch die Mode.
Sophie, die Fremdenführerin, spricht über Rubens – Aussprache Rübens –, wie man heute über einen DJ spricht, salopp und mit eigenen Wortschöpfungen. „Superbedankt“, sagt sie und bahnt sich einen Weg durch die Menge, die vor dem Eingang zum Rubenshaus…
Download PDF

Kunst in der Fabrik

Neue Museenlandschaft

morgen (05/2011)
Was früher vom technischen Fortschritt zeugte, wird heute zum Raum der Kulturentfaltung. In Österreichs nächster Nachbarschaft wird die Kunst besonders gern in alten Industriegebäuden zum Blühen gebracht.
Orte industrieller Produktion mit innovativem Kunstschaffen in Verbindung zu bringen, ist so abwegig nicht. Von Anfang an war der Begriff der Moderne an den technischen Fortschritt gekoppelt. Logik und Geometrie bildeten die Triebfeder…
Download PDF

Geschichten von hier

Literarische Entdeckungen

morgen (04/2010)
Relevante Literatur aus Mitte-Ost. Eine Vorstellung des aktuellen Romans der Publizistin, Schriftstellerin und Dramaturgin Radka Denemarková, die als Jeanne d'Arc der zeitgenössischen Prager Literaturszene gilt.
Sie spricht Deutsch so fließend wie Tschechisch, hat Bücher der Nobelpreisträgerin Herta Müller vom Deutschen ins Tschechische übersetzt und 2006 selbst einen Roman vorgelegt, der im Original „Penize od Hitlera“ — „Geld von Hitler“ heißt und die verdrängte…
Download PDF

Das Mitteleuropadorf

Telč/Tschechische Republik

morgen (04/2009)
In Telč, nur wenige Kilometer jenseits der Nordgrenze Österreichs, manifestieren sich 500 Jahre Kulturgeschichte auf anmutigste Weise. Ein Stadspaziergang.
„In einer kleinen Stadt an einem großen stillen Teich …“ lässt sich die Stimme eines Erzählers vernehmen. Im Bild sind Türme, eine Stadtmauer, Dächer … Die nächste Einstellung zeigt Klaus Kinski, wie er über einen menschenleeren Platz läuft, mit Bürgerhäusern aus Gotik, Renaissance und Barock.…
Download PDF

Starke Frauen, sinnliche Frösche

Kastilien

Die Presse (11/2007)
Kastilien. Wenn Elena über Teresa spricht, nimmt ihr Gesicht einen ernsten, fast feierlichen Ausdruck an. Isabel erwähnt sie seltener, und wenn, mit respektvollem Unterton.
Drei Frauen, eine Farbe: das helle Gelb des Sandsteins, der im Abendlicht rötlich zu schimmern beginnt. Die Farbe der abgeernteten Kornfelder, über die Herde schwarzer Stiere ziehen. Die Farbe Kastiliens. Jenes Teiles Spaniens, der spanischer nicht sein könnte…
Download PDF

Die besten Wellness-Hotels

Österreich

GEO Russland (06/2007)
тврмдльньпн источники и горные озера, Альпийский воздух и здвотливьпй персонал спосовны творить чудеса
Австрия. Прежде всего вы подумаете о горнолыжных курортах, склонах, подъемниках и трассах. Но в Альпах — не только снег. Там цветущие горные долины, леса, самый чистьтй воздух и целительное чудо — термальные источники. Дождевой воде требуется…
Download PDF

Saint-Tropez, blabla ...

Frankreich

Reisemagazin (10-11/2003)
Jedes Jahr Ende Oktober verwandelt sich das teure südfranzösische Pflaster in ein Paradies für Schnäppchenjäger. Hauptsächlich Schnäppchenjägerinnen, um genau zu sein.
Ein Feuer knistert im Kamin des Hotels La Bastide de St. Tropez, der Rauch brennender Holzscheite vermischt sich mit dem süßen Duft von Jasmin. Triumphierend steckt Madame S. eines ihrer langen Beine bis an den Rand des Cocktailtisches aus…
Download PDF

Schlechte Aussichten

Konstantin Menikows Haus in Moskau

Süddeutsche Zeitung Magazin (No. 43/27. Oktober 1995)
Privateigentum ist längst nicht mehr verpönt in Rußland. Doch was passiert, wenn es sich dabei um einen denkmalgeschützten Bau handelt? Der Staat und die Erben streiten sich um das Privathaus des berühmten Architekten Konstantin Menikow.
Vierzig Fenster in einem Raum. Und jedes hat sein eigenes Gesicht, durch das die Welt nach innen dringt: Himmel, Blätter, Wolkenkratzer, goldene Kuppeln. Ausschnitte der Wirklichkeit…
Download PDF

Die Schule des Lächelns

Moskaus Kaderschmiede für Zirkuskünstler

Sportmagazin (04/1994)
Bevor sie als Zehnkämpfer des Perfektionismus in die Arena treten, müssen die Absolventen der Moskauer Artistenschule in eines der härtesten Trainingslager der Welt.
Das Mädchen zieht eine Tischplatte aus ihrer Tasche und schraubt nach und nach vier Beine daran. Dann stellt sie den Kasettenrecorder neben sich, drückt auf die Play-Taste, bindet das flachsblonde Haar zu einem Pferdeschwanz und wartet wie ein Tormann…
Download PDF

Mit detektivischem Spürsinn gegen falsche Eier

Peter Carl Fabergé und sein Werk

Die Weltwoche (03/1994)
Wie Tatjana Fabergé versucht, die Familienehre zu retten: Ein Wirtschaftskrimi zwischen Genf und St. Petersburg
Unter den unschätzbaren, mit Juwelen besetzten Objekten, die ich für wenig Geld erwerben konnte, befand sich eine Sammlung zauberhafte Ostereier. Diese hatten alle einmal der Zarenfamilie gehört, die sie in Auftrag gegeben und verschenkt hatte. Sie waren beim Hofjuwelier…
Download PDF

Elli und Olga

Tagebuch einer Freundschaft zwischen Wien und Moskau

Spektrum/Die Presse (15. Jänner 1994)
Eleonora Bernert wird 1947 von den Sowjets verdächtigt, Amerikanern in Baden Sowjet-Quartiere gezeigt zu haben. Ein Gericht verurteilt sie zu acht Jahren Zwangsarbeit in Rußland.
Olga Nawrozkaja wird der Spionage verdächtigt und unter Stalin zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Zwei Frauen, die eine aus Wien, die andere aus Moskau, gehen gemeinsam durch Jahre der Lagerhaft. Um ihre Verbindung nicht abreißen zu lassen, tauschen sie heute Tonbänder aus.…
Download PDF

Architekt des Aufbruchs

Fjodor Schechtels Moskauer Villen

Ambiente (11/1992)
Moskau um die Jahrhundertwende. Zeit der neuen Ideen und reichen Kunstsammler. Die Architektur entdeckt den Jugendstil. Sein bekanntester Vertreter: Fjodor Schechtel. Er baut ein Theater, einen Bahnhof und Villen für die Kaufleute.
Vor dem Hauptportal der Villa Rjabuschinski hängen Spinnweben, auf den Stufen wachsen Moos und Unkraut. Wir folgen dem Trampelpfad um das rote Haus herum. „Eingang Museum“ steht auf einer Tafel mit Pfeil. Eine Kiste…
Download PDF

Wie geht's? Ein Anruf bei Olga Iwinskaja

Der „Lara” aus Boris Pasternaks Roman „Doktor Schiwago”

Süddeutsche Zeitung Magazin (No. 33/13. August 1992)
Ein Anruf bei Olga Iwinskaja, 80, der ›Lara‹ aus Boris Pasternaks Roman 'Doktor Schiwago'
Wie war Ihre Nacht? Von drei bis sechs Uhr früh lag ich wach. Ich leide oft an Schlaflosigkeit, weil vieles aus der Vergangenheit in mir lebendig wird, wenn ich eigentlich schlafen sollte. Was machen Sie dann? Ach, ich lasse die Gedanken an mir vorüberziehen. Könnte ich sie…
Download PDF

Wo der Meister und Margarita einen Joint rauchen

Moskau

Die Weltwoche (06/1992)
Eine Entdeckung auf den Spuren von Michail Bulgakow: Auch die russische Metropole hat ihre Underground-Szene
Die Fenster zum Hof stehen offen, das Rauschen der Blätter verstärkt den Lärm der Strasse, durch die eingeschlagenen Glasscheiben dringt Zugluft herein, die Decke bröckelt, und es riecht nach Urin. Füsse schieben sich über sandige, nie gekehrte Treppen nach oben…
Download PDF

Sie wollen mehr: Moskaus neue Aufsteiger sind Aussteiger

Menschen im Aufbruch

Visamagazin (06/1989)
Der Professor demonstriert, die Ökonomin verwirklicht sich selbst und Moskaus erster Millionär hat weder Bargeld, Schecks noch Kreditkarte
Die Stadt ohne Leuchtreklamen zeigt sich von ihrer schönsten Seite: ganz in weiß. Wie rote und blaue Tulpen auf unberührter Schneefläche stehen die Lichtsignale am Rande der Landebahn. Um drei Uhr nachts. Am nächsten Morgen…
Download PDF